Ortsverein Burgtor

Kreisverband Lübeck

Roter Faden

OFFENE GESELLSCHAFT

▪ Gleiche Chancen für alle ▪ Barrierefrei dabei sein ▪ Innere Sicherheit sind Kernforderungen sozialdemokratischer Politik

Wir wol­len ▪ jeder Form von Extre­mis­mus, ins­be­son­de­re Rechts­ex­tre­mis­mus, ent­ge­gen­tre­ten und Feind­se­lig­kei­ten gegen Min­der­hei­ten abbau­en. Wir ver­ur­tei­len die Anwen­dung extre­mis­tisch moti­vier­ter Gewalt. Wir stär­ken die Bera­tungs­stel­len zur prä­ven­ti­ven Auf­klä­rungs­ar­beit und zur Beglei­tung für Opfer extre­mis­ti­scher Gewalt. ▪ die Selbst­or­ga­ni­sa­tio­nen und -bera­tung von Migrant*innen för­dern und die Mit­tel des Inte­gra­ti­ons­fonds sowie Inte­gra­ti­on durch Sprach­för­de­rung und den Erhalt der Sprachmittler*innen sichern. ▪ Aus­gren­zung und Into­le­ranz ent­schie­den ent­ge­gen tre­ten. Sie haben kei­nen Platz in unse­rer Stadt. Wir wol­len Viel­falt für alle erleb­bar machen, wie z.B. beim Chris­to­pher Street Day, den wir finan­zi­ell wei­ter­hin unter­stüt­zen. ▪ Kom­mu­nal­po­li­tik näher an die Men­schen in unse­rer Stadt brin­gen, um neu­gie­rig auf Poli­tik vor Ort zu machen. Dafür bie­ten wir Ein­bli­cke in die Arbeit der Lübe­cker Bür­ger­schaft, u.a. durch das „Bür­ger­prak­ti­kum“. ▪ eine auf­ga­ben­ge­rech­te Per­so­nal­aus­stat­tung des Frau­en­bü­ros. ▪ ein anony­mi­sier­tes und objek­ti­vier­tes Bewer­bungs­ver­fah­ren bei Aus­schrei­bun­gen der Stadt und der städ­ti­schen Gesell­schaf­ten. ▪ den „Kri­mi­nal­prä­ven­ti­ven Rat“ mit Ver­tre­tern der Poli­zei und aus den Berei­chen Jugend­hil­fe und Jugend­ar­beit, Schu­len, Stadt­pla­nung, Archi­tek­ten, Woh­nungs­ge­sell­schaf­ten, Kir­che, Senio­ren­bei­rat, Behin­der­ten­bei­rat sowie zahl­rei­chen ande­ren Kin­der- und Frau­en­pro­jek­ten und Ver­bän­den reak­ti­vie­ren. Ursa­chen von Kri­mi­na­li­tät sol­len so früh­zei­tig erkannt und geeig­ne­te Gegen­maß­nah­men ergrif­fen wer­den. ▪ die Feu­er­weh­ren wei­ter­hin stär­ken, indem die erfor­der­li­chen Erwei­te­rungs­bau­ten an den Wachen 1 und 2, die Beschaf­fung eines Feu­er­lösch­boo­tes sowie die erfor­der­li­chen Feu­er­wehr­ge­rä­te­häu­ser für die Frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren umge­setzt wer­den. ▪ angst­freie siche­re Wege und Park­häu­ser durch ent­spre­chen­de Beleuch­tung, Ein­seh­bar­keit und Not­ruf­mög­lich­kei­ten schaf­fen. ▪ öffent­li­che Unis­ex­toi­let­ten, die auch Mög­lich­kei­ten zum „Wickeln“ bereit­stel­len.

Aktivitäten

Tolles Echo auf unseren LübeckKatalog

Auf einer Mar­ke­ting­platt­form erschien ein loben­der Hin­weis auf unser Wahl­pro­gramm, das als soge­nann­ter Lübe­ck­Ka­ta­log gestal­tet wur­de. Dies lös­te sowohl auf twit­ter als auch auf face­book eine Wel­le an wohl­wol­len­dem Feed­back aus. Das moti­viert! Ach, und unse­re Kan­di­da­tin fin­den Sie auf Sei­te 10 😉

Wahlkampf: Ikea-Wahlkampf in Lübeck: Die SPD als Kreativagentur

Wenn man Inhal­te und Per­so­nen beson­ders authen­tisch und auf­merk­sam­keits­stark ver­mit­teln will, braucht man eine sehr gute Agen­tur — oder die SPD Lübeck. Eine Kam­pa­gne aus der Bud­den­brook-Liga.

Roter Faden

BÜRGERBETEILIGUNG UND VERWALTUNG

▪ Verwaltung verständlich und transparent gestalten ▪ Dienstleistung auf Augenhöhe ▪ Bürger*innenbeteiligung sind Kernforderungen sozialdemokratischer Politik

Wir wol­len ▪ eine ver­ständ­li­che Spra­che in Schrei­ben und For­mu­la­ren der Stadt — auch für nicht deutsch­spra­chi­ge Mitbürger*innen. ▪ Stadt­teil­häu­ser in Kück­nitz, Tra­ve­mün­de, Mois­ling und St. Lorenz eröff­nen, in denen städ­ti­sche Dienst­leis­tun­gen gebün­delt wer­den. ▪ den Zugang zum Bürger*innenservice durch Online-Ange­bo­te erleich­tern. ▪ eine früh­zei­ti­ge und trans­pa­ren­te Infor­ma­ti­on der Bürger*innen über Pla­nun­gen und Akti­vi­tä­ten der Stadt. ▪ eine bar­rie­re­freie Ver­wal­tung für alle. Wir wer­den die Stel­le eines/einer hauptamtliche(n) Beauftragte(n) für Men­schen mit Behin­de­rung ein­rich­ten. ▪ durch moder­ne Tech­nik mehr Trans­pa­renz schaf­fen, damit die Bürger*innen die Sit­zun­gen der Lübe­cker Bür­ger­schaft per Live­stream ver­fol­gen kön­nen. ▪ regel­mä­ßig statt­fin­den­de Ver­samm­lun­gen in den Stadt­tei­len z.B. in der Form von Run­den Tischen und Foren mit Unter­stüt­zung der städ­ti­schen Ver­wal­tung und selbst­ver­wal­te­tem Bud­get. ▪ eine lang­fris­ti­ge Per­so­nal- und Per­so­nal­ent­wick­lungs­pla­nung, um sicher­zu­stel­len, dass das rich­ti­ge Per­so­nal zur rich­ti­gen Zeit in der Ver­wal­tung vor­han­den ist. ▪ die Ein­rich­tung einer städ­ti­schen Koor­di­nie­rungs­stel­le für Ehren­amt­li­che. ▪ dass Frau­en und Män­ner in den Aus­schüs­sen, Gre­mi­en und Auf­sichts­rä­ten pari­tä­tisch ver­tre­ten sind.

Burgfeld/Stadtteil

Zwischen Stadtpark und Travebrücke

Sie möch­ten unser Quar­tier bes­ser ken­nen ler­nen? Stadt­teil­rund­gang durch das Burg­feld­vier­tel von St. Ger­trud. Mit unse­rem ehe­ma­li­gen Bau­se­na­tor Dr. Vol­ker Zahn

Einst Sumpf­land und Hin­rich­tungs­stät­te vor dem Burg­tor, heu­te eines der begehr­tes­ten
Wohn- und Erho­lungs­quar­tie­re Lübecks mit viel­fäl­ti­ger Infra­struk­tur: Schu­len, Gerich­te, Hafen­an­la­gen, Ver­kehrs­kno­ten. Präch­ti­ge ehe­ma­li­ge Som­mer­vil­len gehö­ren eben­so dazu wie ein so genann­tes „Dorf“. Wie hat die­ser Stadt­teil sich ent­wi­ckelt? Wie sieht sei­ne Zukunft aus?
Kos­ten­bei­trag: EUR 5, für Mit­glie­der der GGV EUR 3. Treff­punkt: 14.00 Uhr, Gus­tav-
Rad­bruch-Platz (vor dem Hotel) | Dau­er: ca. zwei Stun­den. Anmel­dung erfor­der­lich bis 19.04.2018 tel. unter 0170 184 67 34 oder per E-Mail unter kontakt@geoluebeck.de

Aktivitäten/Allgemein/Stadtteil

Boule-Turnier im Stadtpark: Wir buhlen um Sie!