Ortsverein Burgtor

Kreisverband Lübeck

28. April 2018

Roter Faden
BAUEN, WOHNEN UND VERKEHR

▪ Nachhaltige Stadtplanung ▪ Wohnraumnot beseitigen ▪ Straßen und Brücken sanieren, Verkehr besser organisieren sind Kernforderungen sozialdemokratischer Politik

Wir wol­len ▪ den Bau 5.000 neu­er Woh­nun­gen bis 2025 ermög­li­chen. Der Anteil des sozia­len Woh­nungs­baus soll bei allen neu­en Pro­jek­ten min­des­tens 30% betra­gen. ▪ einen jähr­lich aktua­li­sier­ten Miet­spie­gel und eine Gesamt­be­trach­tung der Kos­ten für Wohn­raum. Für ener­ge­tisch opti­mier­te Woh­nun­gen soll ein höhe­res Wohn­geld gezahlt wer­den. ▪ neue Wohn- und Gewer­be­ge­bie­te bedarfs­ge­recht aus­wei­sen. Hier­zu wer­den wir die erfor­der­li­chen Pla­nungs­grund­la­gen, z.B. den Flä­chen­nut­zungs­plan, über­ar­bei­ten. ▪ den Bereich zwi­schen Alt­stadt und Schwartau­er Allee in einen attrak­ti­ven Lebens­raum umge­stal­ten. ▪ dass öffent­li­che Bau­pro­jek­te zuver­läs­si­ger geplant, durch­ge­führt und abge­rech­net wer­den. Über den Bau­fort­schritt und die Kos­ten­ent­wick­lung wird früh­zei­tig und fort­lau­fend öffent­lich infor­miert. Die Sanie­rung von Stra­ßen, Brü­cken, Schu­len und ande­ren öffent­li­chen Bau­ten ist kon­se­quent und abge­stimmt mit kla­ren Frist­set­zun­gen vor­an­zu­trei­ben. ▪ unse­re Stadt­tei­le leben­di­ger machen durch Stadt­teil­zen­tren mit Räu­men zur Begeg­nung, nahen Ein­kaufs­mög­lich­kei­ten und Dienst­leis­tun­gen vor Ort. ▪ das Fuß- und Rad­we­ge­netz sanie­ren, bar­rie­re­frei aus­bau­en und erwei­tern. Dies beinhal­tet auch die Umwid­mung von Fahr­spu­ren in Rad­we­ge. Für einen zügi­gen und gefahr­lo­sen Rad­ver­kehr sind Fahr­rad­schnell­we­ge von Bad Schwartau nach Groß Grö­nau und von Mois­ling nach Tra­ve­mün­de zu rea­li­sie­ren. ▪ eine mobi­le Gesell­schaft mit abge­stimm­ten Fahr­plä­nen und Lösun­gen zur digi­ta­len Ver­net­zung im Bus- und Bahn­ver­kehr, Bus­hal­te­stel­len an allen Bahn­hal­te­punk­ten, Park­plät­ze und Fahr­rad­stell­plät­ze an Hal­te­stel­len und Bahn­hö­fen sowie ein Fahr­rad­park­haus am Haupt­bahn­hof. Hier­zu soll ein Ver­kehrs­kon­zept ent­wi­ckelt wer­den. Dar­über hin­aus ist ein Kon­zept zu erstel­len, das den moto­ri­sier­ten Indi­vi­du­al­ver­kehr für die Lübe­cker Alt­stadt auf das abso­lut Not­wen­di­ge begrenzt. ▪ den Stadt- und Regio­nal­ver­kehr mit Bus und Bahn attrak­ti­ver machen. Die Bus­se und Bah­nen sol­len häu­fi­ger fah­ren und die Prei­se für die Außen­be­zir­ke gerech­ter gestal­tet wer­den. Wir set­zen uns beim Land für die För­de­rung der Schü­ler­be­för­de­rung in den kreis­frei­en Städ­ten ein. Durch mehr Bus­spu­ren und eine Vor­rang­schal­tung an den Ampeln sol­len die Bus­se schnel­ler und pünkt­li­cher wer­den. ▪ den Schie­nen­ver­kehr im Lübe­cker Stadt­ge­biet zu einer S-Bahn mit zusätz­li­chen Hal­te­punk­ten in Mois­ling und im Ge wer­be­ge­biet Genin wei­ter­ent­wi­cke ln. Wir set­zen uns dafür ein, dass Lübeck dem Ham­bur­ger Ver­kehrs­ver­bund (HVV) be itritt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.